CSC High Ground Berlin

  • Gemeinsamer Eigenanbau im Verein
  • Selbstversorgung mit Marihuana und Haschisch
  • Anbauwissen, Qualitätssicherung und Jugendschutz
  • Basisdemokratisch, Niedrigschwellig, Selbstorganisiert
  • Aktive Mitgestaltung der Legalisierung

Wir sind ein Berliner Verein mit dem Ziel, die Mitglieder durch gemeinschaftlichen Eigenanbau mit Cannabis zu versorgen. Politik, Bildung und Verwaltung finden im CSC HighGround Berlin kompetente Ansprechpartner:innen für die Herausforderungen der laufenden Legalisierung von Cannabis. Unser Handeln orientiert sich an der ENCOD-Kampagne „Freedom to Farm“. Dadurch profitieren wir von der Erfahrung, die Cannabis Social Clubs (CSC) seit 2003 in Spanien, Belgien und den Niederlanden gesammelt haben. Wir streben eine demokratische Zusammenarbeit aller CSCs in Deutschland an.

Wie arbeiten wir?

Unser Vorstand ist Bindeglied zwischen Innen und Außen. Er vertritt die Mitglieder im Kontakt mit Politik und Medien. Dank regelmäßiger Mitgliederversammlungen, themenbezogenen Arbeitsgruppen sowie einer treibenden Mischung aus dem Sachverstand erfahrener Aktivist:innen und dem Feuer der frisch Hanfbegeisterten lebt unser Verein, obwohl wir noch kein Cannabis anbauen dürfen. Wenn es soweit ist, wird unser Anbaurat Auswahl und Qualität der gemeinsam produzierten Hanfprodukte überwachen.

Wie finanzieren wir uns?

Als junger Verein leben wir von Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Mit diesem Geld machen wir Öffentlichkeitsarbeit für die Legalisierung des Eigenanbaus von Cannabis. Außerdem bereiten wir uns auf den Tag X vor, an dem wir mit dem Anbau im Auftrag der Mitglieder beginnen dürfen.

High-Ground@web.de

https://www.paypal.me/CSCHighGround?locale.x=de_DE

O. Waack-Jürgensen, c/o Hanfmuseum Mühlendamm 5 10178 Berlin